Sonntag, 1. März 2015

Feines Joghurt-Törtchen

Blog-Event CVI - Sauer macht lustig (Einsendeschluss 15. März 2015)

Mein Beitrag zu Zorras "Blog-Event CVI - Sauer macht lustig!" ist dieses Feine Joghurt-Törtchen mit einem Guß aus Multivitaminsaft!


Der Boden besteht aus einem Biskuitkreis, ich backe dazu einen normalen hellen Biskuit (Grundrezept) und steche daraus mit Tortenringen (Durchmesser 7,5 cm) Kreise aus.

Das Rezept ergibt 4 Törtchen.

Zutaten Joghurtcreme:
400 g Joghurt 3,5%
40 g Zucker
2 Teelöffel Vanillezucker (selbst gemacht)
100 ml Sahne

Zubereitung:
Sahne steif schlagen, Joghurt mit Zucker und Vanillezucker vermengen, Sahne unterziehen.
Dann die Joghurtcreme in die Tortenringe einfüllen.
Törtchen kalt stellen.

Für den Guß:
200 ml Multivitaminsaft erhitzen
3 Blatt (vorher in Wasser eingeweichte) Gelatine ausdrücken und in den Saft einrühren.
Den Saft kühl stellen bis er nur noch ganz leicht lauwarm ist, dann auf die Törtchen verteilen.
Alles noch einmal mindestens 3 Stunden kalt stellen, daß der Guß fest werden kann.

Vorm Servieren noch einen Sahnetupfer aufspritzen.


Guten Appetit!

Blog-Event CVI - Sauer macht lustig (Einsendeschluss 15. März 2015)
Rezept: ©Kate

Mittwoch, 25. Februar 2015

Mehr Törtchen...


Heidelbeer-Joghurt-Törtchen


und ein Espresso-Mascarpone-Törtchen


Die Törtchenbackerei bereitet mir derzeit wirklich grossen Spaß, es ist so einfach, man backt entweder kleine Biskuitböden oder man kann auch zerbröselte Kekse nehmen.
Obendrauf dann eine leckere Creme aus Quark, Joghurt, Sahne, Mascarpone oder was auch immer, dazu ein paar Früchte oder andere Aromen und schon hat man ein leckeres Törtchen.
Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt!
Das gefällt mir!

Dienstag, 10. Februar 2015

Zeit für Törtchen

Mein neustes Hobby, ich backe jetzt kleine feine Törtchen!
Oben ein feines Käsesahnetörtchen...
Unten einmal Apfel-Calvados-Törtchen, mit gerösteten Mandeln bestreut
und ein Orangentörtchen, mit viel Orangenabrieb, -saft und Orangenlikör.

Samstag, 31. Januar 2015

Mediterraner Hackbraten


Der war köstlich!
So kann man den Winter für ein paar Stunden zumindest auf dem Tisch vertreiben.
Am Mittwoch wurde dieser Hackbraten im SWR von Murielle Stadelmann zubereitet.
Das Ergebnis war ganz nach meinem Gusto und ich wollte ihn gleich ausprobieren.
Also fix alle Zutaten eingekauft und los gelegt!
Das ursprüngliche Rezept findet ihr hier...
Ich habe bei den Zutaten variiert:
Bei mir ist
750g Hackfleisch (halb und halb) drin, dann noch
2 Zwiebeln, Knoblauch,
Salz, Pfeffer,
Kreuzkümmel, Thymian, Rosmarin, ein paar Kräuter der Provence,
Alpenspeck, gewürfelt
getrocknete Tomaten
rote Paprika, gewürfelt,
etwas Tomatenmark
3 Eier
4 Scheiben Toastbrot in Milch eingeweicht.
Die Mengen hab ich aus der Lameng zugefügt.
Alles verkneten und in eine Kastenform einfüllen.
Bei 180° Ober- und Unterhitze ca 40 min garen.
Die Sosse, die ich dazu gezaubert habe war nur in Anlehnung an das Rezept der Köchin. Ich werde sie wahrscheinlich nie wieder so hinbekommen, denn ich hab frei Schnauze so alles hinzu gefügt was mir in die Finger kam. Cognac war auch noch drin.
Jedenfalls war sie ein Träumchen.
Hat wunderbar geschmeckt!
Kann ich nur empfehlen.

Samstag, 17. Januar 2015

Blaubeer-Muffins


Sehen die nicht toll aus? So schön marmoriert...
Und sooo saftig waren die...
Die wird es bei uns noch öfter geben...



Das Rezept hatte ich aus diesem Buch:

Sonntag, 4. Januar 2015

Sternenzaubertorte

Das war eine meiner Weihnachtstorten!
Das Rezept stammte ursprünglich von Dr. Oetker...hier klicken
Hier wurde aber mit einer Backmischung gearbeitet, die ich wegen der Allergien nicht verwenden kann.
Also habe ich einen normalen Biskuit mit Lebkuchengewürz gebacken.
Den Boden nach dem Abkühlen einmal durch geschnitten.
Meine Füllung bestand aus 500g Quark und 200 ml geschlagener Sahne.
Dann habe ich 6 Blatt Gelatine aufgelöst und untergehoben.
Unter diese Quark-Sahne-Masse habe ich dann Rote Kirschgrütze (ohne Früchte) untergezogen.
Eigentlich sollte der Quark nur marmoriert sein, ist aber doch rosa geworden.
Aus dem oberen Biskuitboden werden Sterne ausgestochen, der Boden wird mit Puderzucker bestäubt und aufgelegt und die Löcher ebenfalls mit roter Grütze gefüllt.
Die ausgestochenen Sterne obenauf legen.

Die zweite Weihnachtstorte war wie immer die
Lübecker Marzipan-Torte.
In diesem Jahr etwas anders dekoriert, nur mit einem kreisrunden Marzipandeckel und nicht rundum überzogen. Gefällt mir besser.
Von den Resten hab ich noch kleine Marzipandeko gebastelt.

Donnerstag, 1. Januar 2015

Frohes Neues Jahr!


Allen Lesern ein frohes und gesundes Neues Jahr
wünscht Eure Kate